Die Telefonseelsorge ist ein Angebot der evangelischen und katholischen Kirche. Dieser Dienst ist sehr wichtig für all diejenigen, die sich in einer schwierigen Situation oder gar in einer Krise befinden. Sie brauchen einen Gesprächspartner, der der Schweigepflicht unterliegt, ihnen bedingungslos zuhört, ihnen Trost spendet und ihnen bei Problemen beratend zur Seite steht. Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge sind kompetente Ansprechpartner am Telefon für all die Menschen, die sonst nicht wissen, an wen sie sich wenden können. Die Telefonseelsorge ist über zwei kostenfreie Telefonnummern bundesweit 365 Tage rund um die Uhr erreichbar.  Zur Wahrung der Anonymität erscheint der Anruf nicht auf der Telefonrechnung.
Über 8.000 ehrenamtliche Mitarbeiter der Telefonseelsorge im Alter von 25 bis 65 Jahren sind für Menschen in Not ansprechbar. Dieser anspruchsvolle Dienst benötigt ein hohes Verantwortungsbewusstsein, ein großes Einfühlungsvermögen und eine christliche Einstellung. Wer in diesem wichtigen kirchlichen Dienst tätig sein möchte, muss sich im Rahmen einer einjährigen Ausbildung gründlich schulen lassen. Auch während der Tätigkeit sind Fortbildungen und Supervisionen verpflichtend. Die Arbeitszeit beträgt etwa 15 Stunden im Monat. Auch Nachtschichten werden gefordert.
Die Telefonseelsorge ist für viele Menschen mit Problemen und in Krisensituationen oftmals die einzige Möglichkeit, sich auszusprechen. Auch wenn hier keine sofortigen Lösungsmöglichkeiten angeboten werden können – der Hilfesuchende fühlt sich ernst genommen, und nicht selten findet er ein Licht im Dunklen.